NCCR Mediality
UZH




Die Nationalen Forschungsschwerpunkte (NFS) sind ein Förderungsmittel des Schweizerischen Nationalfonds.
Prof. Dr. Susanne Köbele

Projekt Y.3.: Projektleiterin

Werdegang:
Studium der Deutschen Sprache und Literatur des Mittelalters, der Neueren Deutschen Literatur und Lateinischen Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München; Magisterprüfung 1986, Promotion 1993. Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Deutsche Philologie der LMU München 1994–2001. Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft 1989–2000. 2001 Habilitation für das Fach ‹Deutsche Sprache und Literatur des Mittelalters› am Institut für Deutsche Philologie der LMU München. Vertretung der C3-Professur für Germanische und Deutsche Philologie an der Universität Erlangen-Nürnberg im SS 2002 und WS 2002/03. Ab Mai 2003 C3-Professorin für Germanische und Deutsche Philologie/ Komparatistische Mediävistik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Ab Oktober 2009 W3-Professorin für Germanische und Deutsche Philologie an der FAU Erlangen-Nürnberg; seit August 2011 Professorin für Ältere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Zürich.
Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Gremien, u.a. in der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, im Beirat der Oxford Studies, im Fachkollegium der DFG sowie in der Stiftung Mercator (Mercator Research Center Ruhr). Daneben Vorstandsmitglied der Wolfram von Eschenbach Gesellschaft und Ordentliches Mitglied der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Forschungsinteressen:
Literatur- und Kulturgeschichte des volkssprachlichen und lateinischen Mittelalters mit Schwerpunkten in den Bereichen geistlicher Prosa der Vormoderne (Predigt-, Legenden- und Visionsliteratur, Mystik), der Lyrik (Minnesang, Marienlyrik) und der höfischen bzw. religiösen Epik.

Systematische Interessenschwerpunkte: Historische Stil- und Formkonzepte, Interferenzen von Poesie, Philosophie und Religion, die Spezifik vormoderner Textualität und Poetizität, das Verhältnis von Sinn und Klang, Poetik des Marienlobs, die Alterität von Komik und Ironie im Mittelalter, Text und Zensur: Ketzer- und Spiritualitätsgeschichte, Metapher und Metaphysik, Autorschaft und Prophetie, Literarische Säkularisierung, Theatrale Frömmigkeit, Allegorie und Narration, Historische Narratologie.


Prof. Dr. Susanne Köbele
Universität Zürich
Deutsches Seminar
Schönberggasse 9/SOD 215
8001 Zürich
+41 44 634 25 64
E-Mail