Medialität – Historische Perspektiven
Doktoratsprogramm am Deutschen Seminar der Universität Zürich
In Kooperation mit dem NCCR «Mediality»

   Home | Profil | Studienprogramm | Veranstaltungen | Personen | Bewerbung

 

Aktuelle Veranstaltungen (2017)


Abendlesung mit Ulrike Draesner: "GRENZLAND. Vom Wandern und seinen Folgen"

19.12.2017, 18:15 Uhr

"Herkunft, das meint, wie wir darüber sprechen, wer man wird, indem man erfindet, wer man war, um zu werden, was man nicht sein muß, sondern kann."

Die Lesung ist öffentlich, Eintritt frei. Flyer

Workshop mit Ulrike Draesner: "Bildwelten? Flackern, stottern, genießen"

19.-20.12.2017, weitere Info zu Ort und Zeit folgen.

Anhand zweier höchst unterschiedlicher Beispiele (Nibelungenlied, Spätwerk von Kurt Schwitters) fragt der Workshop nach den Beziehungen zwischen Texten und Bildern. Der Schwerpunkt liegt darauf, wie literarische Werke auf bereits existierende Bildwerke (Zeichnung, Holzschnitt, Skulptur, Film), die ihrerseits auf Text- oder andere Bildvorlagen referieren, Bezug nehmen. In welchem Sinn könnte von Übersetzung die Rede sei? Welche Rolle spielt die Historizität der Bildwerke selbst sowie des Textes, der sie inspirierte? Wie werden die entstehenden Schichten-Produkte wahrgenommen? Schließlich: welche Bilder (im Kopf) entwerfen die ersten-zweiten-dritten Texte ihrerseits?
Ulrike Draesner berichtet aus einem noch im Entstehen begriffenen Projekt zu Kurt Schwitters (Arbeitsprozesse, Recherchen, Bilddeutungen) sowie von ihrer Auseinandersetzung mit den 1908 entstanden Illustrationen Carl-Otto Czeschkas zum Nibelungenlied, die wiederum Fritz Langs Nibelungenverfilmung inspirierten. Sichtbar gemacht werden Bildverkettungen und -verschiebungen, historische Eigenheiten, das (bewusste) Ineinanderblenden von Geschichte und Gegenwart. Interpretationsgänge und eigene praktische Übungen begleiten beide Teil des Workshops. Programm folgt.

Anmeldungen bitte bis zum 11.12.2017 bei der Programmkoordination. Programm folgt

Workshop: "Travelling Images: Circulating Photographs, Objects, Knowledge"

12.-14.10.2017; Rämistrasse 59, Raum RAA-E-08; Organisation: Sophie Junge, Stella Jungmann, Xenia Piëch, Eliane Kurmann (Mitglied des Doktoratsprogramms)

Leisure travel can be traced back to the “Grand Tour” starting from the 17th century, however more widespread tourism flourished shortly after the Industrial Revolution at the end of the 18th and the beginning of the 19th century. Steamships did not only transport people and goods across the sea; images both as objects and as visual ideas were sent back and forth. From images showing architectural and historical sites to the exoticised and staged photographs of certain “types” of peoples, this array of visuals helped shape an overall image of foreign cultures and territories that would otherwise have not been comprehensible to the so-called “armchair traveller”. Visual representations of foreign regions acted as souvenirs and were also vital when identifying one’s home or nationality. Photographs of colonised territories had a profound effect on how occupied places were perceived and understood; they served as a connecting tie between the foreign and the familiar.
The workshop serves as an open platform for doctoral and postdoctoral candidates to exchange thoughts on how to approach the topic of travelling images. We want to initiate ties between and across universities and disciplines to help encourage our understanding of complex transnational travel routes of images. The goal is to thoroughly investigate the changing interpretations and meanings of images, both through a media specific and art historical lens, and in a wider cultural, historical and social realm.

Anmeldungen bitte bis zum 1.10.2017 an stella.jungmann[at]khist.uzh.ch Programm

Vortrag von Dr. Luke Gartlan: "Photography’s History in Meiji Japan: New Approaches and Challenges"

12.10.2017, 18:15 Uhr, Rämistrasse 59, Raum RAA-G-15; im Rahmen des Workshops "Travelling Images: Circulating Photographs, Objects, Knowledge" (s.o.)

In the book A Career of Japan (Brill, 2016), Luke Gartlan sought to present the first detailed account of one of the major photographers and personalities of nineteenth-century Japan—the Austrian aristocrat Baron Raimund von Stillfried (1839–1911). In this talk, Gartlan will reflect on the historiographical challenges that were encountered in the writing of this book and the potential avenues that it opened to further research and the challenges that remain. He will present a brief overview of von Stillfried’s career, stepping back from the details of his acti v - ities to ask broader questions about the relevance of such close studies to Meiji-period visual culture as a whole. In what ways do the careers of such longterm foreign expatriates re-orient current understandings of nineteenth-century photography in Japan? What was their role in Meiji Japan and how are we to understand their contribution to photography in their adopted country? This talk will argue that the historiographical division between ‘Japanese’ and ‘non-Japanese’ photographers misrepresents the entangled nature of Meiji Japan’s photographic industry. It calls for a much more inclusive approach to the writing of photography’s history at the coalface of cultural exchange, which emphasizes current, ongoing efforts to write shared histories of overlooked photographs and photographers.

Der Vortrag ist öffentlich. Alle Mitglieder der Universität und Gäste sind herzlich eingeladen. Flyer

Gastvortrag (Projektvorstellung) von Charlotte Kempf: "Medien im Wandel. Deutsche Erstdrucker in Frankreich bis 1500"

Mittwoch 20.09.2017, 16:15-17:45, SOC 1-101 im Rahmen des Doktoratskolloquiums B.

Charlotte Kempf ist Mitarbeiterin des Sonderforschungsbereichs 933 der Deutschen Forschungsgemeinschaft "Materiale Textkulturen", Teilprojekt A6 "Die papierene Umwälzung im spätmittelalterlichen Europa. Vergleichende Untersuchungen zum Wandel von Technik und Kultur im ‚sozialen Raum’". Nähere Informationen zum Teilprojekt und zum Projekt von Frau Kempf entnehmen Sie bitte der Website des SFB.

Interessierte Studierende und Mitarbeitende der Universität sind herzlich eingeladen.

Exkursion: Israel - Zuschreibung und Aneignung

11.09.2017-17.09.2017, Organisation: Eva Locher und Ragnheiður Maren Hafstað

Die Exkursion soll den Bruchlinien im Selbstbild der israelischen Gesellschaftsordnung eruieren und versuchen darzustellen, mit welchen (medialen) Mitteln Diskurse der Homogenität - wie bei dem Konzept einer eschatologischen judäischen Schicksalsgemeinschaft - und der Differenz - bis hin zur Exklusion aufgrund ethnischer, religiöser oder kultureller Zuschreibungen - etabliert werden. Die konkrete Erfahrung des Raums zwischen militärischer Ordnungspolitik, mythischer Zuschreibung und fluider Alltagsnutzung wird ein zentrales Erkenntnisziel darstellen. 120 Jahre nach dem ersten Zionistenkongress in Basel, 100 Jahre nach der Balfour-Deklaration und 50 Jahre nach dem Sechstagekrieg wollen wir diesen Fragen in Israel und den besetzten Gebieten im Westjordanland nachgehen. Programm

 

Archiv (2008-2017)


Gastvortrag von PD. Dr. Andreas Hammer: "Zwischen Hierarchie und Heiligkeit. Das Buch der Boten und der erweiterte Apostelkreis im Passional". 18.05.2017.
Workshop: Wie vom Heiligen erzählen? Medialität und Serialität in Legenden und Legendaren des Mittelalters. mit PD Dr. Andreas Hammer; organisiert von Thomas Müller, Claudio Notz und Dr. Pia Selmayr, 18.05.-19.05.2017; Programm
Workshop: Startups mit Germanistik. Organisiert von PD Dr. Juliane Schröter (Zürich) und Dr. Maximilian Benz (Zürich), Fr 24.03.2017; Programm
Workshop: Sprecherziehung und Vortragstechniken für Wissenschaftler II. Mit Darja Godec (Konstanz), 18.11, 25.11. und 10.12.2016; Programm
Podiumsdiskussion: Legendarisches Erzählen zwischen Latinität und Volkssprache. Organisation: Dr. Maximilian Benz (Zürich), mit Prof. Dr. Julia Weitbrecht (Kiel), PD Dr. Andreas Hammer (Köln), Prof. Dr. Elke Koch (FU Berlin), Prof. Dr. Astrid Lembke (FU Berlin), Dr. Stephanie Seidl (Stuttgart) und Dr. Johannes Traulsen (FU Berlin), Prof. Dr. Bernd Roling (FU Berlin) und Prof. Dr. Gabriela Signori (Univ. Konstanz), Thomas Müller Zürich) und Claudio Notz (Zürich), 15.09.2016; Flyer
Exkursion: Marokko. Schichtungen des Medialen. Organisation: Oriana Schällibaum und Thomas Müller, 06., 15.-20. Juli 2016; Programm
Workshop: Ueberauß lustig und maenniglich nutzlich zu lesen. Mediale Strategien der Selbstinszenierung frühneuzeitlichen Erzählens. Mit Prof. Dr. Maximilian Bergengruen (Karlsruhe) und Dr. Daniele Fuhrmann (Zürich), 08.-09.Juni 2016; Programm
Workshop: Medialität und Fiktionalität - Verflechtungen. Mit Prof. Dr. Remigius Bunia (Berlin), Organisation: Oriana Schällibaum, 11.-12.März 2016; Programm
Workshop: Vortragsrhetorik und Sprecherziehung für Wissenschaftler. Mit Darja Godec (Konstanz), 11.–12. Dezember 2015
Tagung: Die Versuchung der schönen Form. Spannungen im mittelalterlichen Konzept des 'Erbaulichen'. Organisation: Prof. Dr. Susanne Köbele (Zürich) und Claudio Notz (Zürich); 04.-05. November 2015; Programm
Exkursion: Irland – Medialität und Religion; Organisation: Claudio Notz und Daniela Schulte (Zürich); 18., 24.–29. August 2015
Kurzexkursion: Südtirol – Schloß Runkelstein und Rodenegg, historische Sehenswürdigkeiten in Bozen; Organisation: Selena Rhinisperger (Zürich), 13. Juni 2015
Workshop: Rauminszenierungen – allegorische, poetologische und epistemische Dimensionen Mit Dr. Julia Weber (Berlin) und Boriz Buzek (Zürich); 2.-3. Juni 2015
Exkursion: Sizilien - Medium der Küste. Sizilien zwischen den Welten; Organisation: Selena Rhinisperger und Damaris Leimgruber (Zürich), 21.–27. August 2014 Blockseminar: Metaphorik bei Bernhard von Clairvaux und ihr Nachwirken; mit Dr. Marius Rimmele und Dr. Christine Stridde (Zürich); 2.–4. Juni 2014
Workshop: «Historische Semantik»; in Kooperation mit dem Doktoratsprogramms Geschichte; mit Jan Rüdiger (Frankfurt/Main); 2. April 2014; Programm
Workshop: Blut und Barock; mit Prof. Dr. Hania Siebenpfeiffer (Greifswald) und Prof. Dr. Christina Wald (Berlin); Organisation: Sarina Tschachtli und Alexander Markin (Zürich), 12.–13. Dezember 2013
Workshop: Grimmelshausens Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch; mit Prof. Dr. Christian Kiening (Zürich), PD Maximilian Bergengruen (Genf) und Isabelle Stauffer (Mainz); 22.–23. November 2013; Programm
Workshop: Bodies in Pieces? (De-)Constructing Bodies in Old Norse-Icelandic and Early Irish Literature; mit Dr. Judy Quinn (Cambridge), Dr. Geraldine Parsons (Glasgow) und Dr. Helen Imhoff (Dublin; Organisation: Sarah Ernie und Maja Egli (Zürich); 18.–19. November 2013
Exkursion: Inszenierung von Heiligenkult. Köln – Antwerpen – Brügge; Organisation: Daniela Fuhrmann und Christine Scherrer (Zürich), 05.–11. September 2013
Workshop: Metaphern in Text und Bild – eine mediale Perspektive; mit Dr. Markus Rimmele (Konstanz); 12. Juni 2013; Programm
Blockseminar: Orte und Modelle des Theatralischen im Barock; mit Prof. Dr. Christopher Wild (Chicago); 17.–20. Oktober 2012; Programm
Workshop: Ní hansa – Not hard to tell! – Extraordinary Accounts of Mediality in Early Irish Literature; mit Dr. Geraldine Parsons (Glasgow), Dr. Dagmar Schlüter (Heidelberg) und Sarah Erni (Zürich); 2./3. März 2012; Programm
Workshop: Forschungsanträge schreiben; mit Prof. Dr. Carmen Cardelle (Zürich); 25. November 2011
Workshop: Heiligenlegenden: Martyrium und Askese; mit Dr. Julia Weitbrecht (Berlin); 27. Mai 2011; Programm
Workshop: Codex und Konversion: Augustinus, Petrarca, Descartes, Faust; mit Prof. Dr. Christopher Wild (Chicago/Konstanz) und Prof. Dr. Christian Kiening (Zürich); 24. Mai 2011
Gastvortrag: Welt-Literatur. Die Umrundung der Erde in und die literarische Fiktion seit der Frühen Neuzeit; von Prof. Dr. Jörg Dünne (Erfurt/Konstanz); 7. April 2011
Workshop: Creatio. Verständnis und Darstellung des Anfangs in der Schöpfung. Texte Mythen und Bilder 1200–1500; mit Prof. Dr. Beate Fricke (Berkeley), Dr. Dirk Johannsen (Basel), Dr. des. Moritz Wedell (Zürich); 22.-23. März 2011; Programm
Workshop: Stellvertretung vs. Repräsentation. Historische und methodische Differenzierungsversuche; mit Prof. Dr. Christiane Witthöft (Kiel) und Prof. Dr. Marcus Sandl (Zürich); 30. November 2010; Programm
Gastvortrag: Vertreten, Ersetzen, Vertauschen. Phänomene der Stellvertretung und der Substitution im 'Prosalancelot'; von Prof. Dr. Christiane Witthöft (Kiel); 29. November 2010
Tagung: Prozessualität und Medialität; 4.–6. November 2010; Programm
Blockseminar: Form denken; in Kooperation mit der Gratuiertenschule des Deutschen Seminars; 31. Mai bis 3. Juni 2010; Programm
Workshop: Die Medialität des kartographischen Zeitenraums am Beispiel der Ebstorfer Weltkarte und die monströsen Völker des Erdrands; mit Prof. Dr. Marina Münkler (Dresden); 27. Februar 2010
Gastvortrag: Die Urgeschichte der Bildpostkarte: Eine medienarchäologische Spurensuche; von Peter Schmidt (München); 15. Dezember 2009; Programm
Workshop: Der Finger in der Wunde. Zur Medialität des Zeugnisses; mit Prof. Dr. Dr. Glenn Most (Pisa/Chicago); 23. November 2009; Programm
Gastvortrag: What Ancient Quarrel Between Poetry and Philosophy? On the Interpretation of Plato, Republic X, 607b–c; von Prof. Dr. Dr. Glenn Most (Pisa/Chicago); 23. November 2009
Gastvortrag: Blick, Berührung, Bewegung. Zur Kombination von Skulptur und Malerei in der italienischen Frührenaissance; von Iris Wenderholm (Hamburg); 10. November 2009
Workshop: Wissenschaftliches Schreiben Dissertation; 2. Oktober und 20. November 2009
Exkursion: Literatur und Wandmalerei im Südtirol; Organisation: Saine Chabr und Constanze Geisthardt (Zürich); 9.-12. Juni 2009
Workshop: Intermedialität: Literatur und Wandmalerei des Mittelalters. Wandmalereien im Haus zur Kunkel (Konstanz); Organisation: Saine Chabr und Constanze Geisthardt (Zürich); 8.–9. Mai 2009; Programm
Workshop Re:Präsentationen; in Kooperation mit dem Graduiertenkolleg «Bild – Körper – Medium» in Karlsruhe; 28.–29. November 2008; Programm
Tagung: Eröffnungssymposium «Text/Wissen» der Graduiertenschule des Deutschen Seminars in Kooperation mit dem Doktoratsprogramm; 12.–13. September 2008; Programm


Francisco de Zurbarán: Das Heilige Antlitz, Source: Wikimedia Commons


Programmleitung

Prof. Dr. Christian Kiening
Deutsches Seminar


Kontakt

Dr. Christine Stridde

Universität Zürich
Deutsches Seminar
Besucheradresse
Rämistrasse 69 / SOC 105a
Postadresse
Schönberggasse 9
CH-8001 Zürich

Tel.: +41 44 634 51 25
E-Mail: christine.stridde(at)ds.uzh.ch